Durchschnitt und Median

Es ist unglaublich! In der offiziellen Antwort der CDU auf den Youtuber Rezo findet sich die altbekannte Stammtisch-Parole, dass der Zuzug von Jeff Brezos viele Menschen unter die Armutsquote treiben würde, weil sich ja das Durchschnittseinkommen dadurch erhöhen würde und daher die 60% des Durchschnittseinkommens, die Armut definieren, ebenfalls. Muss man sich noch wundern, dass die CDU den Unterschied zwischen Durchschnitt und Median nicht kennt? Dieses einfache Faktum sollte doch irgendjemand bekannt sein, der die Stellungnahme vor der Publikation gelesen hat. Die CDU bestätigt damit auf geradezu eindrückliche Weise die Behauptung Rezos über die Inkompetenz der in dieser Partei agierenden Politiker.

Übrigens wird auch noch das ebenso dämliche Argument von der Nachkriegszeit gebracht. Dort hätte es keine Armut gegeben, weil ja alle gleich arm gewesen sind. Ich bezweifle, dass das von den Zahlen her über die 10 Jahre nach Kriegsende grundsätzlich stimmt. Auch damals gab es schon gut Verdienende und sogar Reiche. Das gleiche gilt auch für den von der CDU angenommen Sozialismus, in dem angeblich jeder gleich viel hatte. Spätestens in der Endphase der Sovjetunion habe ich da Zweifel, ob nicht doch zahlreiche Arme zu finden waren, und zwar im Sinne der Armutsdefinition am Median. Aber das ist irrelevant. Denn Armut bemisst sich auch relativ zu den Lebenskosten. Es sind steigende Mieten, steigende Fahrtkosten, Schulkosten und andere Dinge, an denen Arme scheitern.

Noch blöder ist das Argument, man könne sich heute doch viel eher einen Fernseher leisten als früher. Das wurde schon in den Nachdenkseiten auseinander genommen, und ich muss hier nicht mehr dazu sagen. Bitte nachlesen!

24. Mai 2019 von mga010
Kategorien: Uncategorized | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.